Andernach und Bleck -

Slide background

Blankstahl ist unsere DNA.

Von der Fertigung, über den Vertrieb bis hin zum Management – Blankstahl
liegt in unseren Genen. Wir produzieren und perfektionieren Formen, die allerhöchsten
Ansprüchen genügen. Mit unseren einzigartigen Fertigungsverfahren produzieren
wir flexible Blankstahl-Lösungen in über 9.000 Abmessungen. Ob zu Lande, Wasser
oder Luft – in jedem Einsatzgebiet dieser Erde ist Blankstahl „made in Hagen“ zu finden.

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Profile für Schließzylinder

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Wellen für Elektromotoren

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Komponenten für Drehmaschinen

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Hydraulikkomponenten für Fertigungsanlagen

Stahl-Lexikon

Spannungs-Dehnungs-Diagramm (s- e-Diagramm)

ist das grundlegende Schaubild, wenn es um die Festigkeitseigenschaften des Werkstoffs Stahl geht. Die für diese aussagefähige Kurve erforderlichen Werte werden im Zugversuch ermittelt. Aus dem dort aufgezeichneten Kraft-Weg-Diagramm kann man die Spannung o berechnen, indem man die Prüfkraft auf den Ausgangsquerschnitt der Probe bezieht. Die Dehnung e resultiert aus der Verlängerung der Probe im Verhältnis zur Ausgangslänge. Aus dieser graphischen Auftragung der Spannung über der Dehnung kann man ersehen, ob die jeweilige Stahlsorte eine ausgeprägte, obere (ReH) untere (ReL) Streckgrenze (Re) besitzt, oder ob statt dessen eine technische Dehngrenze (Rp0,2) definiert werden sollte, wann der Werkstoff zu fließen beginnt, wie hoch seine maximale Festigkeit (Zugfestigkeit Rm) ist und wann er bricht. Neben diesen Festigkeitskennwerten liefert das Diagramm auch Größen, die die Verformung der Probe beschreiben. Hierzu zählen die Gleichmaßdehnung Ag (Verlängerung der Probe bei maximaler Prüfkraft in Bezug zur Ausgangsmeßlänge), die Bruchdehnung A (Probenverlängerung beim Bruch zur Ausgangsmeßlänge) sowie die Brucheinschnürung Z (Querschnittsverringerung beim Bruch zu Ausgangsquerschnitt).
Im Unterschied zu diesem Diagramm, in dem alle berechneten Werte immer auf die Ausgangsabmessungen der Probe bezogen werden, existiert das wahre Spannungs-Dehnungs-Diagramm.


Bitte wählen Sie aus dem Menü oben