Andernach und Bleck -

Slide background

Blankstahl ist unsere DNA.

Von der Fertigung, über den Vertrieb bis hin zum Management – Blankstahl
liegt in unseren Genen. Wir produzieren und perfektionieren Formen, die allerhöchsten
Ansprüchen genügen. Mit unseren einzigartigen Fertigungsverfahren produzieren
wir flexible Blankstahl-Lösungen in über 9.000 Abmessungen. Ob zu Lande, Wasser
oder Luft – in jedem Einsatzgebiet dieser Erde ist Blankstahl „made in Hagen“ zu finden.

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Profile für Schließzylinder

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Wellen für Elektromotoren

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Komponenten für Drehmaschinen

Slide background

In vielen Details
ist Blankstahl von
Andernach & Bleck

Hydraulikkomponenten für Fertigungsanlagen

Stahl-Lexikon

Seigerung

Primärseigerungen entstehen während der Erstarrung, beim Phasenübergang flüssig-fest. Man unterscheidet Blockseigerungen und Kristallseigerungen. Beim Phasenübergang fest-flüssig können Sekundärseigerungen entstehen. Kristallseigerungen sind Entmischungserscheinungen. Mikroskopische Konzentrationsunterschiede kommen dadurch zustande, daß sich bei Erstarrungsbeginn zunächst solche Kristalle ausscheiden, die arm an Begleitelementen (P, S, C) sind. Erst mit fortschreitender Erstarrung reichert sich der erstarrende Anteil an. Die Kristallite zeigen einen Konzentrationsgradienten: Ihr Gehalt an Legierungselementen nimmt von innen nach außen zu. Restfelder weisen die höchste Konzentration an Begleitelementen auf. Das Ausmaß von Seigerungen wird durch die Größe des Erstarrungsintervalls, die Diffusionsfähigkeit der Begleitelemente in den beiden beteiligten Phasen und die Erstarrungsbedingungen bestimmt. Kristallseigerungen beeinträchtigen eine Reihe von Stahleigenschaften. Deshalb ist es ratsam, ihnen durch Diffusionsglühen – auch in Kombination mit einer Vorverformung – zu begegnen. Seigerungen lassen sich mit der Mikrosonde, durch Beizproben, Heyn´sche oder Oberhoffer-Ätzung sowie auch durch den Baumann-Abdruck nachweisen.


Bitte wählen Sie aus dem Menü oben